Unser Dorf hat Zukunft


Messerstübchen in Steinbach
Messerstübchen in Steinbach
Messerstübchen in Steinbach: Lebensmittel, Bäckerei, Werksverkauf Luther's Messer
Bäckerei, Lebensmittel, Imbiss, Werksverkauf
Zukunftsstammtisch im Messerstübchen
Ankündigung des Zukunftstammtisches
Messerstübchen in Steinbach: Luthers Messer Onlineshop
Der Name geht auf die fast 700 jährige Tradition der Messermacher in Steinbach zurück

Neue Runde beim Wettbewerb
„Unser Dorf hat Zukunft“ gestartet

Der Startschuss ist mit der Ausschreibung im Staatsanzeiger Nr. 3/2017 im Januar 2017 gefallen. Der Wettbewerb wird in Thüringen vom Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) ausgeschrieben und durch die Akademie Ländlicher Raum Thüringen betreut. Er steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten. Anmeldeschluss war der 28. April 2017.

Die Teilnahme an diesem Wettbewerb ist an bestimmte Vorraussetzungen gekoppelt.

Teilnahmeberechtigt sind alle räumlich geschlossenen Gemeinden
oder Gemeindeteile mit überwiegend dörflichem Charakter mit bis zu
3.000 Einwohnerinnen und Einwohnern.
Auch bestimmte Infra- und Altersstrukturen müssen gegeben sein.

Das alles traf auf den Bad Liebensteiner Ortsteil Steinbach zu.
In einem von der Stadt Bad Liebenstein in Auftrag gegebenen Stadtentwicklungskonzept hat Steinbach von allen Ortsteilen am schlechtesten abgeschnitten. Bewertet wurde nach den Kriterien Wohnungssituation für jung und alt, Verkehr sowie Bau- und Sozialstruktur.
Im Fachjargon ist Steinbach ein Siedlungsgebiet mit erhöhter Problemintensität.
Und genau für diese Ortschaften bzw. Ortsteile ist das Projekt "Unser Dorf hat Zukunft" gedacht. Aus kommunaler Sicht bedeutet eine Teilnahme an diesem Projekt vor allem Aufmerksamkeit und die Aussicht auf Fördermittel.

Eines der größten Probleme in Steinbach ist sicherlich der Wegzug von Familien. Steinbach hat von 2000 bis 2015 ein Viertel seiner Einwohner verloren. Als Folgen bleiben: Leerstand, Gebäudeverfall und Brachflächen.

Die Kernfrage ist also: Wie können wir junge Menschen und vor allem Familien dazu bewegen nach Steinbach zu ziehen oder aber nach Studium oder Ausbildung zurückzukehren?
Vieles, was in Städten völlig verlorenging, ist hier lebendig erhalten. Ein reges Vereinsleben, Nachbarschaftshilfe, und nicht nur wenn es "hart auf hart" kommt, hält die Gemeinde zusammen. Das gibt Sicherheit wie ich finde und es lohnt sich alle mal das zu erhalten.

Aber hier eben ist auch das Mitwirken des Einzelnen gefragt.
Wie sagte doch John F. Kennedy am 20 Januar 1961 so passend... "Frage nicht was Dein Land für Dich tun kann, sondern frage was Du für Dein Land tun kannst". Diesen Satz im Hinterkopf behaltend, müssen sich die Steinbacher zu einer motivierten Dorfgemeinschaft entwickeln, die bereit ist für Veränderung, Netzwerke knüpft und gemeinsam Projekte entwickelt und umsetzt.

Ein erstes Beispiel dafür ist die Neueröffnung des Messerstübchens auf dem Marktplatz in Steinbach. Das Messerstübchen ist eine Initiative der RSG (Rennsportgemeinschaft Altensteiner Oberland e.V.), das neben Lebensmitteln, Backwaren und Imbiss auch einem Werksverkauf von in Steinbach hergestellten Messern anbietet.
Nicht nur als Einkaufsmöglichkeit für unsere nicht mobilen Bürgerinnen und Bürger oder Rastmöglichkeit für Wanderer gedacht, auch als Treffpunkt- als Dorfmitte eben...
Hier wird regelmäßig Freitags der "Zukunftsstammtisch" abgehalten um Ideen zu besprechen und Ziele zu formulieren


Insgesamt nehmen 61 Dörfer aus den 3 Regionen Thüringens am Wettbewerb teil. Im Juni beginnen die Bereisungen durch die Fachjurys.

Am 13.09.2017 wird es in Steinbach eine erste Begehung durch eine Fachjury vom Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung geben.

Mal schauen wie es weiter geht, wir bleiben dran und Informieren weiter.

Bis bald Nachbarn...


24.10.2017

Steinbach belegt den ersten Platz in der Region Südthüringen.

weiter lesen...

 

Vielen Dank für die Bereitstellung von Textmaterial an Alina Sauer

zurück