Steinbach hat Zukunft


Menschengruppe mit Steinbachschild und Zeichnung von Wasserrad

November 2018: Steinbach gewinnt Sonderpreis im Landeswettbewerb

Für das Projekt „Wasser zu Licht“, die Nutzung von Wasserenergie für den Betrieb der Straßenbeleuchtung, hat Steinbach im Landeswettbewerb von „Unser Dorf hat Zukunft“ am Sonnabend, den 3. November, bei der offiziellen Siegerehrung in Waffenrod-Hinterrod den Sonderpreis erhalten. Der Preis ist mit 500 € dotiert. ...weiter lesen

Cover der Broschüre

September 2018: Steinbach hat (trotzdem) Zukunft

Nun stehen sie fest, die Gewinner im Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Waffenrod-Hinterrod und Bollstedt vertreten nächstes Jahr Thüringen im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Bundesebene. Die Steinbacher, die 2017 Regionalsieger waren, gratulieren den beiden Dörfern und wünschen ihnen als Thüringer in der nächsten Runde ganz viel Erfolg. Dankbar und stolz blicken sie selbst auf ihre eigene Wettbewerbsteilnahme zurück: „Wir haben alle unser Bestes gegeben und können stolz auf das sein, was wir in so kurzer Zeit in unserem Dorf bewegt haben,“ sagt Patricia Haupt, festes Mitglied des Zukunftsstammtisches und Teil des Organisationsteams des diesjährigen Jurytags. Ähnlich fassen es Steffen Müller und Elvira Schmager zusammen, die sich ebenfalls sehr stark im Wettbewerb engagiert haben: „Wir können doch alle sehr stolz sein, was wir auf die Beine gestellt haben. Wir machen trotzdem weiter, für uns lohnt es sich allemal.“ Auch Bad Liebensteins Bürgermeister Dr. Michael Brodführer (CDU), der den „Steinbacher Aufbruch“ und die Wettbewerbsteilnahme bei „Unser Dorf hat Zukunft“ im Frühjahr 2017 angestoßen hatte, blickt positiv in die Zukunft des Ortsteils: „Der Wettbewerb hat uns viel gebracht. Es ist uns gelungen, in Sachen Ortsentwicklung Fahrt aufzunehmen und wichtige Projekte anzupacken, die das Leben in Steinbach in allen Bereichen attraktiver und zukunftsfähig machen. Die Steinbacher haben sich in den vergangenen 1,5 Jahren enorm angestrengt und haben viel erreicht. Die thüringenweite Konkurrenz war sehr stark und die Gewinner verdienen unsere Anerkennung.“ Den Schwung aus dem Wettbewerb wollen die Steinbacher nun mitnehmen, zahlreiche Projekte wollen noch verwirklicht bzw. weiterentwickelt werden. Die „Steinbacher Stube“, der Jugendanger, das Leerstandskataster, die Steinbacher Trachtenkapelle, ein ortsteilübergreifendes Wanderwegekonzept und die Etablierung von Bankpatenschaften sind nur einige davon. Schon am Freitag treffen sich die Einwohner wieder zum Zukunftsstammtisch, um 19 Uhr im Steinbacher Messerstübchen. Eine kleine Auswertung zum Wettbewerb wird es da sicher geben, doch andere Themen stehen dringlicher auf der Agenda: So wollen unter anderem der „Steinbacher Advent“ und der Gegenbesuch im Zwillingsdorf Steinbach a.d. Steyr geplant und organisiert werden. Denn von einem sind die Einwohner dank des Wettbewerbs überzeugt: Steinbach hat Zukunft! Mit diesem Selbstbewusstsein werden dann wieder so viele Steinbacher wie möglich am 3. November zur Siegerfeier reisen.

Die Jury sitzt auf der Steinbacher Mitfahrbank für ein Gruppenbild

August 2018: Bergan und -ab mit der Jury. Steinbacher wollen bei „Unser Dorf hat Zukunft“ in die nächste Runde

Ein Bus stand bereit, ein Tisch mit den extra hergestellten Broschüren und Ansteckern und das 7-köpfige Steinbacher Jurytagsteam, als der Reisebus der Jury am vereinbarten Treffpunkt im Unterdorf eintraf. Minutiös vorbereitet hatten sie die Tour, auf die sie die Juroren zwei Stunden lang mitnahmen – eine Reise in und rund um ihr Bergdorf. Sie führte über rasante Strecken auf die Höhen des Rennsteigs, vorbei an welthistorischem Boden, durch verwinkelte Gassen, bergan, bergab, zu Aussichtspunkten, Sehenswürdigkeiten und Steinbacher Zukunftsprojekten. ...weiter lesen

Juli 2018: "Steimicher" Mitfahrbank beim Zukunftsstammtisch eingeweiht

Zum Zukunftsstammtisch am 27. Juli 2018 haben die Steinbacher ihre Mitfahrbank eingeweiht und damit ein weiteres Projekt unter dem Motto "Steinbach hat Zukunft" realisiert.

Wenn gerade kein Bus fährt, nimmt man auf ihr Platz und lässt sich mitnehmen: die Mitfahrbank. Bei einem Arbeitsgespräch der Projektgruppe „Steinbach hilft“ kam die Idee auf den Tisch. Sofort war klar: Die Mitfahrbank gehört nach Steinbach. Mit Unterstützung der Stadtmeisterei Bad Liebenstein wurde dieses Frühjahr die riesige Bank gebaut. Wohin es gehen soll, zeigen die Richtungsschilder an, natürlich im Steimicher Platt: Off'n Surborn (Bad Liebenstein), noch Schwein (Schweins), noch Salzinge (Bad Salzungen), in die Ruhl (Ruhla), üwweroal hin (Alle Richtungen). Weitere Projekte hat die Gruppe "Steinbach hilft" bereits in Planung: Die Gründung einer digitalen Nachbarschaft auf nebenan.de und die Etablierung von Bankpatenschaften.

Juni 2018: Steinbacher Straßenlaternen sind bereit für Strom aus Wasserkraft

Ein Zukunftsprojekt im Bad Liebensteiner Ortsteil Steinbach ist die autarke Straßenbeleuchtung. In Kürze kommt der Strom für die nächtliche Beleuchtung von Straßen und Wegen allein aus Wasserkraft – selbst produziert und nachhaltig.

Um den „neuen“ Strom effizient zu nutzen, wurde jetzt im gesamten Ort die Straßenbeleuchtung auf die neue LED-Technik umgestellt. Fast  300 Leuchtmittel wurden ausgetauscht. Mit 2.200 Kelvin erzeugen die umgerüsteten Laternen ein einheitlich warmes Licht, das nun den gesamten Ort prägt. 9.000 Euro hat die Maßnahme gekostet.

Vorstellung österreichische Steinbacher

25. bis 27. Mai 2018: Vom Zwillingsdorf lernen – Besuch aus Steinbach a.d. Steyr

„Herzlich Willkommen“ stand auf ein Banner zwischen die beiden Dorfwappen geschrieben, als der Reisebus mit den rund 20 Gästen aus Steinbach an der Steyr (Oberösterreich) am Freitagabend im Bad Liebensteiner Ortsteil Steinbach auf dem Markt eintraf. „Und schon habt Ihr etwas geschafft, was wir noch nicht hinbekommen haben“ schallte es gleich fröhlich aus der kaum geöffneten Bustür heraus „ein Banner, auf dem unser Wappen drauf ist“ präzisierte Dr. Christian Dörfel... weiter lesen

März 2018: Landinform berichtet über Steinbacher Zukunftsstammtisch

"Steinbacher schmieden an ihrer Zukunft." So lautet der Titel zu einem Artikel über das Bergdorf, seine Geschichte und seine Ideen. Erschienen ist er in der diesjährigen ersten Ausgabe des Magazins "Landinform". Auf zwei Seiten geht es um Auf- und Niedergang der Messerindustrie, Abwanderung, neuen Erfindergeist und Dorfzusammenhalt. Und natürlich um den Zukunftsstammtisch. Wer mag kann den Artikel online auf der Internetpräsenz von Landinform nachlesen (S. 24f.)

24. Oktober 2017: Steinbach ist Regionalsieger

Von 56 Orten aus den Regionen Gera, Gotha und Meiningen, die an der ersten Runde des Wettbewerbs teilnahmen, belegt Steinbach für den Raum Südthüringen den ersten Platz. Steinbach ist einen Schritt weiter. weiter lesen...

Messerstübchen in Steinbach

Neue Runde beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gestartet

Der Startschuss ist mit der Ausschreibung im Staatsanzeiger Nr. 3/2017 im Januar 2017 gefallen. Der Wettbewerb wird in Thüringen vom Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (TMIL) ausgeschrieben und durch die Akademie Ländlicher Raum Thüringen betreut. Er steht unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten. Anmeldeschluss war der 28. April 2017. weiter lesen...

zurück