Initiative GEORG

Ähnlich wie die Ortsteilentwicklungsformate „Campus.Schweina“ und „Steinbach hat Zukunft“ soll die Initiative GEORG Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibende und Vereine stärker an der Weiterentwicklung des Kurortes beteiligen und miteinander vernetzen. Den Auftakt bildet ein Gutscheinprogramm für Gastronomen während der Corona-Krise.

Ihre Ansprechpartnerin

Frau Sauer
Haupt- und Personalamt
Dienststelle Bad Liebenstein (2. OG)
Bahnhofstraße 22
36448 Bad Liebenstein
sauer(at)bad-liebenstein.de

zurück...

Über die Initiative GEORG

Wofür steht die Initiative GEORG?

GEORG ­­– Der Name ist fest verbunden mit Bad Liebenstein. Da wäre Herzog Georg I. von Sachsen-Meiningen (1763–1803): Er gründete 1800 durch die Zusammenlegung von Sauerbrunnen und Grumbach Liebenstein und begann mit dem Ausbau zu einem mondänen Kurort. Und da wäre Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen (1826–1914): Er prägte das kulturelle Leben in der Region Bad Liebenstein nachhaltig entfaltet bis heute Strahlkraft. Darum trägt auch die im April 2020 gegründete Stadtentwicklungsinitiative den Namen GEORG: Das steht für GEmeinsam ORGanisieren und soll zukünftig als Plattform und Öffentlichkeitsformat der Stadtentwicklung dienen.

Warum ein Gutscheinprogramm?

Mehr als 20 gastronomische Einrichtungen gibt es in der Stadt Bad Liebenstein. Ihr vielfältiges Angebot – von gutbürgerlicher und internationaler Küche bis hin zu Café- und Eiskultur – macht die Kurstadt attraktiv für Bürger, Gäste und die Region. Und sie sind eine wichtige Voraussetzung für den Status Bad Liebensteins als Heilbad. Die Schließungen im Zuge der Corona-Krise sind darum nicht nur existenzbedrohlich für die lokalen Gaststättenbetreiber, sie gefährden auch Bad Liebenstein als Kur- und Tourismusort. Darum haben Gaststätten zusammen mit dem Bürgermeister Dr. Michael Brodführer nach zukunftsfähigen Lösungen gesucht. Aus den gemeinsamen Überlegungen entstand die Idee des GEORG-Gutscheins: Die Stadt Bad Liebenstein kauft den mitmachenden Gaststätten ein größeres Gutscheinkontingent ab (in Höhe von bis zu 5.000 Euro). Das Geld steht den Unternehmen sofort zur Verfügung. Über die Tourist-Information verkauft die Stadt dann die GEORG-Gutscheine zu einem späteren Zeitpunkt an Bürgerinnen und Bürger, Gäste oder Firmen, die vl. Weihnachtsfeiern planen oder Ähnliches. Damit die Gutscheine attraktiv für die KäuferInnen sind, geben die Gastwirte auf den Gutschein einen Bonus von 20 Prozent. Der kommt allein den KäuferInnen zugute, nicht der Stadt Bad Liebenstein. Stimmt der Finanzausschuss der Stadt Bad Liebenstein dieser Zwischenfinanzierung von bis zu 100.000 Euro zu, kann das Gutscheinsystem in Kürze aufgebaut werden.

Was kann die Initiative GEORG noch?

Zukunft gestalten. Sie kann Ideen befördern, die Vergangenes aufgreifen, neu denken und über das Jetzt hinaustragen. Dazu gehört die Stärkung der lokalen Wertschöpfungskette, ein stärkerer Zusammenhalt in der Gemeinschaft und eine schlagkräftige Vernetzung der Gewerbetreibenden. Konkrete Projekte sollen zahlreiche Akteure – von öffentlichen Einrichtungen über Gewerbe bis hin zu Vereinen, privat Engagierten und auch Experten – zusammenbringen: Sei es zum Thema Gesundheit oder Klima, zu den Themen Wanderwege, Alleen oder Heilwasser oder zum Thema Ortssanierung und -verschönerung/-aufwertung. Je nach Beteiligung wird es offene Gesprächsplattformen und Öffentlichkeitsformate, Aktionen, Vernetzungs- und Mitmachmöglichkeiten geben.

zurück...