Hilfsnetzwerk Ukraine

zurück...

Das Netzwerk

Ein lokales, stetig wachsendes Hilfsnetzwerk kümmert sich darum, dass Geflüchtete aus der Ukraine in Bad Liebenstein ein Zuflucht, Momente des Friedens, herzliche Aufnahme in Deutschland und die Gesellschaft in einem fremden Land finden. Dringendstes Anliegen ist es zuerst, Geflüchteten eine Zuflucht zu bieten. Darum ruft die Stadt Bad Liebenstein alle Bürgerinnen und Bürger auf sich zu melden, wenn sie Ukrainer bei sich aufnehmen können. Auch Übersetzer, Betreuer und andere Hilfestellungen und finanzielle Unterstützung sind willkommen. Ehrenamtliche Koordinatoren des Netzwerkes sind Eberhard Heller von der Kirchgemeinde Bad Liebenstein und Valeria Ziziukina aus Charkiw/Kharkiv.

Helfen

Unterkunft melden:

✆ 036961-361-50 (während der Dienstzeiten der Stadtverwaltung)
ukraine(at)bad-liebenstein.de
Persönlich: jeden Dienstag um 17 Uhr in der Friedenskirche Bad Liebenstein (Friedensallee 1, 36448 Bad Liebenstein)

Geld spenden:

Kontoinhaber: Stadt Bad Liebenstein
IBAN: DE26 8405 5050 0012 0496 70
BIC: HELADEF1WAK
Spendenzweck: Ukraine (Spendenquittungen können ausgestellt werden, wenn Name und Anschrift im Verwendungszweck vermerkt sind).

Mit Stand 24. März sind bereits mehr als 29.700 Euro auf dem Konto eingegangen. Weitere Spenden und Spendenaktionen befinden sich in Vorbereitung. Erste Ausgaben konnten damit bereits abgesichert werden, zum Beispiel Kosten für Fahrtdienste, der Kauf von SIM-Karten oder das Anfertigen biometrischer Passfotos.

Sachspenden:

Zu Sachspenden wird das Netzwerk gezielt bei Bedarf aufrufen.

Konkrete Angebote können trotzdem  vorangemeldet werden.
✆ 036961-361-50 (während der Dienstzeiten der Stadtverwaltung)
ukraine(at)bad-liebenstein.de

koordinierendes Netzwerktreffen (Helfer, Geflüchtete):
jeden Dienstag um 17.30 Uhr in der Friedenskirche Bad Liebenstein (Friedensallee 1)

weitere Treffpunkte:
Kinder- und Jugendkunstschule Schweina: täglich von 9 bis 17 Uhr (Salzunger Straße 6)
Begegnungszentrum „Ukrainehaus“ (Markt 5), Steinbach: sonntags 15 Uhr, Kaffeetrinken
Begegnungszentrum „Ukrainehaus“ (Markt 5), Steinbach: Dienstag und Donnerstag 10 Uhr, Sprachunterricht

Formalia (das Netzwerk unterstützt alle Wohnungsgeber und Geflüchteten bei der Organisation, Koordination):
1. Anmeldung der Geflüchteten in Bad Liebenstein. Montag und Mittwoch, 9 bis 12 Uhr, Einwohnermeldeamt Bad Liebenstein (Bahnhofstraße 22)
2. Registrierung bei der Ausländerbehörde in Bad Salzungen und Beantragung Aufenthaltstitel  (Erzberger Allee 14), nach Terminvereinbarung

Weitere hilfreiche Links
https://www.wartburgkreis.de/leben-im-wartburgkreis/soziales/hilfe-fuer-ukrainische-fluechtlinge

https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/staatsministerin/krieg-in-der-ukraine (Information in dt., engl. und ukrainischer Sprache/Війна в Україні)

 

Chronik

Osternester für ukrainische Kinder

Das ukrainische orthodox-christiliche Osterfest wird nach dem julianischen Kalender gefeiert und findet darum ein paar Tage später statt als bei uns üblich. Am Osterwochenende haben die deutschen Paten mit ihren ukrainischen Gästen die deutschen Ostertraditionen gepflegt, mit Gottesdienstbesuch, Spaziergängen, Nestersuche und Musik. Eine Woche später, am 24. April, haben die ukrainischen Frauen und Kinder das Hilfsnetzwerk eingeladen, um ihren deutschen Gastgebern und Helfern zu zeigen, wie sie in der Ukraine das Osterfest begehen. Dank der Unterstützung des REWE-Marktes in Bad Liebenstein konnte zu diesem  Anlass allen ukrainischen Kindern ein süßes Osternest übergeben werden. Freuen werden sich die Kinder auch über die vom Landratsamt des Wartburgkreises organisierten Kinderbücher.

Herrichtung Markt 5 in Steinbach

Das Haus am Markt 5 wurde mit vielen ehrenamtlichen Helfern, die Steinbacher nennen es das „Ruckzuck-Team“, hergerichtet, möbliert, mit Technik und Hausrat und sogar selbstgenähten Gardinen ausgestattet und bewohnbar gemacht. Es gibt neben zahlreichen Zimmern eine Küche, einen Aufenthaltsraum und ein Spielzimmer. Die Firma IG Fleischer GbR hat sich mit einer großzügigen Sach- und Arbeitsspende darum gekümmert, dass das „Ukrainehaus“ nun über eine neue Schließanlage verfügt. Hier finden auch regelmäßig der Sprachunterricht und die Steinbacher Sonntags-Kaffeerunden statt.

Wanderverein Krätzersrasen macht Benefizverkauf

Der Wanderverein Krätzersarasen macht am 15. April ab 11 Uhr einen Benefizverkauf. Die Erlöse aus Mittagessen, Kaffee und Kuchen sollen auf das Spendenkonto der Stadt Bad Liebenstein gehen.

Benefizabend Cocktails & Soul im Maßstabwerk

Im Maßstabwerk fand am 8. April ein Benefiz-Abend zu Gunsten der Ukraine-Hilfe statt. 980 € konnten die Veranstalter auf das Spendenkonto der Stadt überweisen.
Mit eindrücklichen Bildern ihrer Heimat haben junge Ukrainerinnen, die mittlerweile in Bad Liebenstein leben, das unbegreifliche Leid ihrer Landsleute vor Augen geführt und gezeigt, wie wichtig es ist, in dieser humanitären Katastrophe Hilfe zu leisten. Das Maßstabwerk wird am 1. Juli innerhalb der JUGENDkulturnacht von und mit Ukrainerinnen zu einer Ukraine-Lounge einladen. Hier können sich beide Kulturen begegnen und kennenlernen, die Erlöse sollen ebenfalls der Ukraine-Hilfe zu Gute kommen.

Flohmarkt Ferdinand unterstützt das Netzwerk mit 1.800 Euro

Am 2. April fand in der Wandelhalle wieder der beliebte Kinderflohmarkt statt, organisiert von der Elterninitiative Flohmarkt Ferdinand. Im Vorfeld überreichte das Team vom Flohmarkt den hier in Bad Liebenstein untergebrachten ukrainischen Familien pro Kind einen Gutschein in Höhe von 50 € (insgesamt im Wert von 900 €). Weitere 900 €, die noch durch Spenden und dem Rest des Erlöses zusammenkamen, wurden auf das Spendenkonto der Stadt Bad Liebenstein überwiesen und sollen den hierher geflüchteten Familien zur Unterstützung dienen.

Kaffee und Kuchen im Logierhof

Zu einem gemeinsamen Kaffeetrinken der Geflüchteten und Helfer hat das Team des Logierhofs am 31. März eingeladen. Unterstützt wurde die Aktion vom Backhaus Jäger, das für ausreichend süße Schlemmereien sorgte. Beim Treffen überreichte Karl-Heinz-Becker eine volle Spendensammeldose an die Geflüchteten. Darin hat der Logierhof Spenden gesammelt, die zusätzlich zu einer weiteren Spendenaktion des Restaurants (Suppe essen für den guten Zweck) zusammenkamen.

Spendenlauf an der Grundschule

Auf Vorschlag der Klasse 4b findet am 14. März an der Grundschule Ludwig Bechstein in Bad Liebenstein ein Spendenlauf im Verkehrsgarten statt. Pro gelaufene Runde spenden zum Beispiel Eltern, Familien oder Nachbarn einen selbstgewählten Betrag. Die am Ende erlaufene Summe wollen die Schülerinnen und Schüler auf das Spendenkonto überweisen. Sie wünschen sich, dass damit die geflüchteten Kinder und Jugendlichen mit Lernmaterialien versorgt werden können.

Entscheidungen im Stadtrat

Der Stadtrat der Stadt Bad Liebenstein hat am 10. März einstimmig ein städtisches Maßnahmenpaket zur lokalen Hilfe ukrainischer Geflüchteter beschlossen. Dazu gehört der Erwerb eines Gebäudes am Markt im Ortsteil Steinbach, in dem circa 15 Geflüchtete Unterkunft finden und das als Begegnungszentrum fungieren soll. Darüber hinaus beschließt der Stadtrat, dass sich die Stadt mit 2.500 Euro an den Hilfsspenden beteiligt. Für die Koordination und Organisation des Netzwerkes ernennt der Stadtrat offiziell zwei ehrenamtliche Beauftragte: Eberhard Heller aus Bairoda und Valeriia  Ziziukina aus  Charkiw.

Erste Verpflegung und Versorgung mit dem Nötigsten

Nach einer tagelangen Flucht und der ersten Verpflegung durch Fremde hatten die Geflüchteten am Montag, den 7. März, die Gelegenheit, selbst einzukaufen, um sich mit den Dingen zu versorgen, die sie brauchen. Möglich war dies dank großzügiger Unterstützung von Unternehmern und Privatpersonen. So konnten sich die Frauen dank eines Gutscheins des Nahkauf Schweina in Höhe von je 20 Euro mit Lebensmitteln versorgen. Rote Bete, eine wichtige Zutat für den berühmten Borschtsch, war besonders gefragt. Denn so manche Ukrainerin wollte ihre deutschen Gastgeber bekochen. Im Anschluss konnten die Frauen dank einer privaten Spenderin in Bad Liebenstein noch dringend notwendige Wechselwäsche einkaufen.

Netzwerkkaffee

Nach einem ersten gemeinsamen Kaffeetrinken in der Kinder- und Jugendkunstschule fand am Sonntag, den 6. März, im Saal des Grünen Baums in Steinbach ein Netzwerkkaffee statt. Etliche Freiwillige haben Kuchen gebacken, ein "Ruckzuck-Team" kümmerte sich um die organisatorischen Fragen. Erste Sachspenden wurden getauscht, Einkaufsfahrten geplant, Kontakte hergestellt, wichtige Informationen geteilt und weitere Hilfsangebote in das Netzwerk eingepasst.

Ankunft in Bad Liebenstein

In der Nacht vom 4. auf den 5. März hat das Netzwerk die ersten 40 Geflüchteten in Bad Liebenstein in Empfang genommen, 20 Frauen und Kinder haben eine Aufnahme hier gefunden. Das Netzwerk geht davon aus, dass in nächster Zeit weitere Frauen und Kinder nach Bad Liebenstein kommen werden. Auch für sie gilt es, schnell und unbürokratisch gemeinsam Hilfe zu organisieren, sagt Bürgermeister Dr. Michael Brodführer und wendet sich mit einem Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürgerinnen: „Wir suchen Familien, die kurzfristig bereit sind, Geflüchtete aufzunehmen und Zimmer oder Wohnraum zunächst unentgeltlich zur Verfügung stellen.“ Wer hier helfen kann, wird gebeten, sich beim Bad Liebensteiner Netzwerk Ukrainehilfe zu melden. Dafür hat die Stadtverwaltung eine eigene Telefonnummer und E-Mail-Adresse eingerichtet. Für die Koordination der Unterkünfte steht Eberhard Heller von der Kirchgemeinde Bad Liebenstein zur Verfügung. Auch Übersetzer, Betreuer und andere Hilfestellungen und finanzielle Unterstützung sind willkommen.

zurück...